23Nov 2013

poncione d’alnasca

Autor: zimmsi

DSC04862oft ist es so, dass man dinge erst versuchen muss um zu sehen ob es klappt!
in unserem fall war dies ein versuch eine bigwall am poncione d’alnasca im tessin durchzuführen.
von langer hand geplant fuhren wir am mittwoch in richtung brione von wo weg wir zum ca. 1150m höher gelegenen ausgangspunkt, dem biwak scorpion hinauf stiegen. das wetter war von anfang weg nicht sehr optimal. nach 4 stündigem aufstieg mit 40kg gepäck auf den schultern erreichten wir bei einbruch der dunkelheit das biwak. das plätzchen bot alles was ein gutes biwak haben sollte und so machten wir es uns recht gemütlich. nach reichlichem essen legten wir uns in unsere schlafsäcke und quatschten bis jeder von uns ins land der träume verschwand. lediglich der gelegentliche windstoss und die dadurch mit sich führende schneemaße welche sich über das gesicht breitete weckte uns aus unserem guten schlaf.

am nächsten morgen mussten wir uns auf grund der extremen neuschneelage für einen rückzug entscheiden.
der abstieg gestaltete sich dann auf grund der wegfindung und der enormen neuschneemaßen als sehr trügerisch und anspruchsvoll.

die entscheidung war die richtige und so kamen wir nach 3 1/2 stündigem abstieg wieder beim auto an.

wir kommen wieder!

httpv://vimeo.com/80136696

Tags: ,

3 Kommentare to “poncione d’alnasca”

  1. Mario sagt:
  2. herrgott buaba, konditionstraining künda dahoam oh macha! Finds super!!!!
    PS: hät an fähigen studierten Meteorologen zur Hand, falls ihr amol an ganz gnaua Wettarbericht bruchand für a näsche Aktion, sozusagen an „Charlie“ Gabl-Junior

  3. Manuel sagt:
  4. Hey Jungs… Sau geil… zwei mit Schnauz und an Afro zem unterwegs 😉 hahah…. Schade das es ned klappt hot aber dia wand schaut Mörder us :D… do beneid i euch grad… aber im Moment kum i do glob ned uffe…

  5. Martin sagt:
  6. hey, a lässige gschicht! normal seyt ma: was di nüd umbringt macht di stärkr, abr an ufstieg und an richtiga rückzug mit so anam klinno rucksack särkt seachar ou! cool – bliebod dra 🙂

Kommentar