8Apr 2013

ortlergebiet – monte cevedale

Autor: zimmsi

IMG_4772als mich helmut ende des letzten jahres fragte ob ich lust hätte mit einer kleinen gruppe im april für drei tage ins ortlergebiet auf skitour mitzugehen, war für mich die antwort klar. da sich dieses vorhaben im kolegenkreis ziemlich schnell verbreitete wurde aus einem kleinen grüppchen ein aus 2 frauen und 5 männer bestehendes hardcore experience dreamteam! 🙂
da wir mit helmut einen profi an unserer seite hatten gab es für uns im vorfeld nicht viel zu organisieren.
so machte sich mit helmut, helma, herlinde, matthias und mir der größere Teil der gruppe schon am frühen samstag morgen auf den weg richtung südtirol. auf dem weg über den reschenpass lag uns das versäumen des kirchenbesuch am darauffolgenden sonntag etwas im magen und so beschlossen wir uns die im reschensee stehende Kirche etwas genauer anzuschauen. nach der weiterfahrt genehmigten wir uns noch um unfassbare 7,90 euro in einem restaurant kurz vor der ortschaft burgusio ein mega frühstücksbuffet und fuhren dann gleich weiter ins martelltal. vom parkplatz aus liefen wir auf die 200m höher gelegene zufallhütte. dort checkten wir ein, tranken ein erfrischungsgetränk, begutachteten den stifthalter der polnischen bedienung und gingen dann gleich wieder los auf unsere aklimatisationstour. die lufttemperatur betrug ca. 23°C und verursachte teils stollen an den fellen was wiederum zu mächtig übersäuerten schenkeln führte. das ist oft der vorteil eines berichteschreibers. man kann es schreiben wie man will. in wirklichkeit waren glaub ich nur meine schenkel übersäuert. bei der abfahrt wurden wir dann mit fast unverspurten hängen belohnt. am nachmittag wieder auf der zufallhütte eingetroffen warteten da schon unsere zwei bequemeren, sich deren jungendhaftigkeit und spritzigkeit nicht mehr bewussten jungs dietmar und jürgen, welche es bevorzugten am samstag gemütlich auszuschlafen ins südtirol zu fahren und auf der hütte derweil 2-3 bierchen zu trinken bis wir wieder zurück kamen. das mit den bierchen war dann eine sehr ansteckende angelegenheit und dauerte dann noch bis zum leckeren abendessen an. dort wiederum wurden wir von unserem halbsüdtiroler doc matthias darauf hingewiesen, dass tirolerknöddel nicht mit dem messer geschnitten werden dürfen. leider habe ich das nicht ganz verstanden und hatte dadurch einen wesentlichen vorteil beim essen der leckeren knöddel. der abend wurde dann noch mit zahlreichen von nicht allen als sehr lustig empfundenen witzen abgerundet. am nächsten morgen frühstückten wir dann ausgiebig und machten uns dann auf den weg zur 3757m hohen zufallspitze. 5 bis 5 1/2 stunden später erreichten wir dann diese. als dann auch ich auf dem gipfel ankam schlug das wetter um und dichter nebel und schneefall setzten ein. kann natürlich nicht an mir gelegen haben. nach einer kurzen pause und aufladen der sauerstoffsättigung im blut eroberten wir noch den von einer sekunde auf die andere leer stehenden gipfel des cevedale 3778m. unser profi bergführer helmut sagte dann: „ruhig bleiben!“ obwohl wir schon ruhig waren. 🙂 kleiner spaß. wir fuhren dann in zwei gruppen am seil unter der führung von chefkoordinator helmut über die casatihütte hinab zur pizzinihütte. dort wiederholte sich das selbe spiel vom vorabend. nur das bier war italienisch und kostete um einiges mehr. nach dem motto „mmmhhh oohhhh das ischt guad!! das man i gehn!!! war uns das wurst! der eigentliche plan am darauffolgenden tag wäre die königsspitze gewesen. da jedoch der wetterbericht schon auf den späten vormittag eine schlechtwetterfront brachte änderten wir unsere ziel auf die suldenspitze. am morgen zogen dann schon früh wolkenfelder auf und unsere entscheidung war die richtige. denn schon auf dem aufstieg zur casatihütte setzte starker wind ein wodurch wir uns entschieden auf dieser eine kurze pause zu machen und direkt über die zufallhütte zum auto abzufahren. bei der rückfahrt kehrten wir dann noch in der selben wirtschaft beim reschenpass ein und rundeten so unser tolles skitourenwochenende ab.
da über die hälfte des hardcore experience dreamteam aus krankenschwestern, physiotherapeuten und einem doktor bestand kann ich euch noch folgendes an diesem wochenende gelerntes auf den weg mitgeben. salz ist ungesund, deoroller ist ungesund, zuviel kappe aufsetzten ist ungesund, zuviel bier ist ungesund !!! danke das ich noch lebe! 😉 war ein tolles wochenende! danke freu mich auf das nächste

Tags: ,

6 Kommentare to “ortlergebiet – monte cevedale”

  1. Heli sagt:
  2. War eine coole Runde mit euch 🙂
    Danke für den super Bericht.

  3. Matthias sagt:
  4. Knödelmörder….

  5. bezüglich witze: die dosis macht das gift 😉

  6. Dietmar sagt:
  7. super bericht….danke für die schöne tour!!!!

  8. Helma sagt:
  9. …. warom hascht kö Gepflfoto vo dör Zugspitze ???
    beschtd d`spät ue ko ??? odör dö puls z`ho – odör d`sättigung znedör 🙂 ???
    späßle zimmse – super bericht – danke

  10. Helma sagt:
  11. . . . . schitt 🙂 eh moan natürle Zufallspitze – zom glöck haschös no nöd gsäha . . .. .

Kommentar