1Nov 2010

arco im oktober

Autor: zimmsi


ich nahm mir 2 Tage frei um mit matthias über das vergangene verlängerte wochenende nach arco zu fahren.

dort genossen wir 3 tage sonnenschein um noch vor dem wintereinbruch ein paar klettermeter vor dem wintereinbruch zu machen.

diesmal erlebten wir wie unterschiedlich die bewertungen über die schönheit einer route sein können.

am freitag kletterten wir am monte casale die route „via einstein“ 350m VI+

lt. topo wunderbare route in bestem fels mit überraschender, aber logischer linienführung und deshalb eine der schönsten routen im ganzen sarcatal.

matthias und ich waren uns am ausstieg dieser route einig, dass wir entweder in der falschen route geklettert waren oder der bewerter dieser route besoffen war als er diese empfehlung abgab.

für uns wohl eher wald und wiesen route in mäßigem fels für pfandfinder mit dem ausbildungsstand „ranger“

für den samstag wollten wir auf nummer sicher gehen und entschieden uns für die empfohlene route „ego trip“ an der mandrea.
als wir jedoch beim einstieg ankamen, warteten da allein am einstieg schon 3 seilschaften. da wir nicht den selben fehler wie im rätikon bei der kamala machen wollten wichen wir auf die route „via nataraj“ 300m 6c (6a obl.) aus, welche ich im juni schon geklettert bin und meiner meinung nach zu den schöneren touren in arco zählt.

bei der rückfahrt am samstag machten wir noch stop in innsbruck wo wir uns noch in das ibk-nachtleben stürzten und anschließend in matthias seiner wohnung übernachteten.
am nächsten tag machten wir noch einen kurzen abstecher in die zirler-schlucht an die jungmannschaftswand.
dort entschieden wir uns für den klassiker den „jungmannschaftsriss“. eine 4 seillängentour im 7ten grad. ein absolutes muss beim besuch dieser wand.

Tags: ,

7 Kommentare to “arco im oktober”

  1. „schönste route im sarcatal….“ das hatten wir doch schon mal…. 🙂

  2. haha! stimmt jürgen! wobei ich sagen muss, die archangelo ist im vergleich zur einstein noch ne traumtour.

  3. zur info für „nicht-insider“:
    http://www.im-fels.at/2008/10/08/herbsturlaub/

  4. Helmut Düringer sagt:
  5. Da unten könnte man sich fast einen zweiten Wohnsitz aufmachen 😉
    Mit klettern und Eis essen würdest da locker ein paar Jahre verweilen.
    Heli

  6. billy sagt:
  7. ich bin entzückt! ich bin entzückt!

    sieht gut aus…ABER: wer glaubt, dass es hier schön ist, war noch nie auf dem Hittisberg!!

  8. martin meusburger sagt:
  9. hallo zimmsi,

    moses und mir gings vor einiger zeit genauso. Die route Via Einstein wird im Führer von Diego hochgelobt, hält leider nicht das was sie verspricht. Dafür kann ich dir die Route Ego trip nur aufs wärmste empfehlen. Traumhafte Route mit tollen Einzelseillängen. Ebenfalls zu empfehlen: „Perla Bianca“. Weiterhin viel Spaß

  10. Mario sagt:
  11. So an Säckl! Tuat koan meld wenn a in Innsbruck isch und denn isch a no mit medizinstudenta am Weg. Hät a paar bewertungsvorschläg für zwoa neue ibohrte route vo mir brucht. Außerdem bin I grad ums Eck am Klettra gsi. Dschugenlbuch. Aber de Jungmanschaftsriss isch doch viel z’leicht für di, oa route links „stairway to heaven“ wär eher was für di.

Kommentar